Besuch Moser Holzbau AG, Gossau ZH

Gossauer Gewerbler zu Besuch bei der Moser Holzbau AG

Unser Bericht im Gossauer Info

Raclette Abend 2015. Gewerbeverein Gossau ZH

Wie jedes Jahr im Februar, organisierte der Gewerbeverein Gossau für seine Mitglieder einen Raclettbend im Schützenhaus. Eingeladener Gastreferent war Beat Hedinger, Superpumpa Pilot der Schweizer Luftwaffe.

 

Am 5. Februar trafen sich über 50 Gossauer Gewerblerinnen und Gewerbler zum alljährlichen Raclettabend im Schützenhaus Gossau. Auch dieses Jahr war wiederum ein spannender Gastreferent anwesend. Beat Hedinger ist Superpuma Pilot der Schweizer Luftwaffe und er erzählte in einem interessanten Vortrag von seinem Auslandeinsatz in Griechenland. Die Schweizer Luftwaffe wurde im Jahr 2007 zu einem Löscheinsatz nach Griechenland bestellt, um die dort grossflächig wütenden Waldbrände zu bekämpfen. Im Einsatz standen Superpuma Helikopter, welche jeweils 2500 Liter Wasser in einem speziellen Löschsack mitführen und am Brandherd gezielt abwerfen können. Was einfach scheint, ist ein hochkomplexer und sehr heikler Auftrag der keine Fehler erlaubt. Zu schaffen machte der Schweizer Delegation, neben der schlechten Sicht, auch die Tatsache, dass praktisch nirgends Wasser zur Verfügung stand und man immer ans Meer fliegen musste, um den nötigen Nachschub zu holen.

 

Die Schweizer waren nicht alleine vor Ort, sondern mit anderen Europäischen Ländern, sowie Russland im Einsatz. Die Kommunikation war mit den Russen nicht möglich, weil diese sich weigerten, mit den anderen Einsatzkräften zu kommunizieren. Immerhin waren die Russen mit so grossen Maschinen im Einsatz, dass man sie nicht übersehen konnte. Ein Russischer Helikopter konnte 20'000 Liter Wasser gleichzeitig abwerfen, da kamen sich die Schweizer gerade etwas klein dagegen vor.

 

Drei Superpuma Helikopter sind fix im Ausland stationiert. Unter anderem in Bosnien, wo für die KAFOR Einsätze geflogen werden. Die Eindrücke die Beat Hedinger dort mit nach Hause nahm, waren eindrücklich wie auch erschaudernd. Wunderschöne Landschaften wechselten sich dort mit total zerstörten Dörfern ab. Auf die Frage, wieso die Menschen jetzt nach dem Krieg nicht mehr zurückkehren, gab Hedinger die Antwort, dass die Dörfer total vermint sind und eine Rückkehr schlicht unmöglich ist.

 

Zum Schluss zeigte Hedinger noch auf, dass die Schweizer Luftwaffe nicht über genügend Flugzeuge verfügt um längerfristig den Schweizer Luftraum zu überwachen und sichern zu können. Nur schon die Luftraumsicherung für das WEF in Davos wird so zu einer logistisch schweren Aufgabe.

 

Der Gewerbeverein bedankt sich herzlich bei Beat Hedinger für die spannenden Ausführungen aus seinem Alltag, sowie der Schützenhaus-Crew für das einmal mehr sehr feine Raclette und die Bewirtung.

 

An die Mitglieder

des Gewerbeverein Gossau

 

Wichtige Information zu Werbeaktionen "Ortsplan Gossau"

Auf Grund verschiedener Hinweise von kontaktierten Firmen möchten wir Sie über
sehr trügerische Werbekampagnen informieren und zu grösster Vorsicht mahnen.
Vorwiegend hochdeutsch sprechende VertreterInnen versuchen Ihnen Inserate-
werbung für einen "Ortsplan Gossau oder eine Informationstafel" zu verkaufen.
Auf Ihr Argument Sie hätten kein Interesse, senden Ihnen diese VertreterInnen
eine Faxbestätigung zur Kündigung eines angeblich bestehenden Vertrages.
Wenn Sie dieses Formular unterschreiben, bestätigen Sie einen Auftrag mit
dem Zusatz "läuft danach aus, ist danach gekündigt!" oder einer ähnlichen
Formulierung.

Instruieren Sie auch Ihre MitarbeiterInnen und fallen Sie nicht auf diese Aktionen
herein. Diese fiesen Werbekampagnen sind schon letztes Jahr und in der ganzen
Region aufgetaucht.

Dieses Schreiben wird sofort an alle Mitglieder versandt, von denen wir über eine
e-mail Adresse verfügen. Für alle Mitglieder ohne e-mail, folgt ein gesammelter
Postversand.

 

Gossau, 30. Oktober 2004

Der Präsident: Rolf Weilenmann

Wetter in Gossau